Dienstag, 27. Februar 2018

Die Überwachung Deutscher in Deutschland durch CIA und Scotland Yard

Ich habe mich bis jetzt zu diesem Thema zurückgehalten, aber nach fünf Jahren Schmerzen ist es ander Zeit einmal hier die Wahrheit zu erwähnen.

Von 7 Tagen pro Woche werde ich an drei Tagen von Mitarbeitern ausländischer Geheimdienste "überwacht".
Diese "Überwacher" gehören der CIA und Scotland Yard an, die hier in Deutschland jede Woche deutsche Überwachte nach Strich und Faden grün und blau foltern dürfen.

Außerdem schickt der BND Pullach einmal alle zwei Wochen einen nordafrikanischen Migranten, der sich ebenfalls in keinster Weise an die Überwachungsvorgaben hällt, sondern nur arbeitet, um Deutsche "plattzuschiessen"

Im eigenen Land von Ausländern "überwacht" zu werden halte ich für doppelt problematisch, denn für die ausländischen Überwacher ist man als Deutscher ein "Kannacke", also jemand der einer anderen Kultur angehört.
Dementsprechend leicht fällt es den ausländischen Überwachern, mich und meine Mutter (75) unzumutbar stark zu beschiessen.

Den ausländischen Überwachern fehlt es vor allem an Folgendem:
A.) Respekt
B.) Würde
C.) Anstand

Die ausländischen Überwacher im Einzelnen:

1.) CIA
Wie dieses Foto von Anfang 2013 zeigt, kommen diese CIA Überwacher mit Fürstenfeldbrucker Kennzeichen bereits seit vier Jahren.

Der silberne Mercedes taucht meistens Mittwochs hier in Offenthal auf, abwechselnd kommt ein etwa 60-jähriger, 158cm grosser Mitarbeiter (er steht auf dem Foto hinter der Heckklappe), eine Woche später kommt dann sein etwa 50-jähriger Kollege.
Fotos der Überwachung dieser Herrschaften seht Ihr hier, und Ihr könnt mir glauben, die Fotos sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein und deuten nur sehr begrenzt an, wie meine Mutter und ich von diesen Amis behandelt werden. Die CIA-Herrschaften schiessen einem auch Gifte und üble Gerüche während des Essens in den Mund, was zeigt, wie wenig Respekt sie haben. Außerdem wird man rund um die Uhr in den Penis geschossen und die Hoden werden solange bestrahlt, bis sie komplett blau sind.
Sobald man nachts das Licht ausmacht, lassen sich die Ami-Überwacher von Herr Alamalih über mir, ein weiteres, extrastarkes Überwachungsgerät aufstellen, nachdem man hört, wie ein Stecker in einer Steckdose verschwindet, geht dann die Extrembestrahlung los, die ca. 40 Überwachungsgeräte in der Wohnung der Familie Almalih sind für diese CIA Herrn anscheinend nicht stark genug.
Wenn man dann letztendlich eingeschlafen ist, wird einem während man schläft noch stundenlang ins Gehirn geschossen.
Es ist wirklich traurig, was sich dieses Pack hier in Deutschland erlaubt.

Ohne diese Herren hätte es weder diese Webseite, noch meinen Youtube-Kanal gegeben.


2.) ebenfalls CIA.
Das zweite Ami-Team kommt immer am Wochenende und lässt uns seinen Hass auf Deutsche ebenfalls durch übertriebene Härte spüren.

Man muss fairerweise sagen, dass man wenigstens am Samstag abend von diesem Team in Ruhe gelassen wird, Sonntags werden Ausflüge und der Besuch von Kunstausstellungen jedoch zu einer einzigen Farce, wie die Fotos beweisen. Beim Anziehen beschiessen einen die Amis dermaßen mit übelriechenden Stoffen, dass man stundenlang den Gestank mit sich rumträgt.
Wenn man Ausstellungen besucht, so hart ins Gesicht geschossen, dass man sich selbst im Spiegel kaum noch widererkennt. Kommt man danach nach Hause, findet man seine Wohnung komplett verdreckt und von einer dicken Staubschicht überzogen vor.
Die CIA-Mitarbeiter scheinen sich als Überbringer des jüngsten Gerichts zu verstehen, obwohl sie hier in Deutschland Gäste sind und sich dementsprechend respektvoll gegenüber den Gastgebern verhalten sollten.
Besonders die schlechte Behandlung meiner 75-jährigen Mutter durch die Amis ist absolut inakzeptabel, wer es nötig hat feige aus dem Hinterhalt Rentner gefährlich am Körper zu verletzen, gehört in die Klappse oder den Knast.



3.) Seit etwa einem Jahr taucht einmal die Woche, meistens Donnerstags, ein Volvo aus Gütersloh auf, der Mitarbeitern von Scotland Yard gehört, die hier auch mal "Deutsche foltern" wollen.


QQ steht für Queen Queen !
Generell halten sich die "königlichen" Überwacher überhaupt nicht an den Dienstplan und schiessen einen 24-Stunden nonstop in die Innereien, was deutschen Überwachern generell untersagt ist.
Geschossen wird in Nieren, Leber, Lunge, Herz, Darm, Magen, Blase, usw. All das ist, wie gesagt, in Deutschland strikt verboten, aber gilt anscheinend nicht für Engländer.
Nachts wird man von den Engländern durchgehend an 40-50 Stellen gleichzeitig beschossen, selbst wenn man schläft, das ist leider kein Witz! Deutsche foltern steht bei den "british Boys" ganz hoch im Kurs. Man muss dazusagen, dass die Briten anfags gut gearbeitet haben, was sich aber vor etwa 5 Monaten schlagartig geändert hat. Auch der übertriebene Beschuss meiner 75-jährigen Mutter, meiner Queen, ist absolut unakzeptabel und doch wenig "stylish" für Briten.



4.) Der vierte Ausländer, der gerne zum "Deutsche foltern" nach Offenthal kommt, arbeitet meistens Diesntags für den BND Pullach und ist nordafrikanischer Herkunft. Er erscheint immer mit einem Staatsschutz Dienstwagen mit Offenbacher Kennzeichen, von mir kurz das "Auahmobil" genannt


Man erkennt seine Anwesenheit daran, dass man gleichzeitig von 60-80 voll aufgedrehten Überwachungsgeräten bestrahlt wird, womit ich sagen will, dass der Herr extrem unprofessionell arbeitet, denn selbt ohne Beschuss ist soviel Strahlung von sich aus schon sehr schmerzhaft.
Sein Lieblingsziel ist das Gesicht, wie die Fotos zeigen, teilweise schießt er meiner Mutter und mir so stark in die Augäpfel (das ist auch verboten), dass man das Sehvermögen verliert, einem schwarz vor Augen wird oder man nicht durchgehend sehen kann, also Sternchen sieht, das ist leider kein Witz !
Den Dienstplan kann der Herr anscheinend nicht lesen, denn er hällt sich keine Minute daran.
BND-Mitarbeiter knallen einem immer volle Kanne auf´s Gehirn, selbst wenn das der Dienstplan nicht vorsieht, desweiteren belästigen sie einen immer beim Sex, alleine darauf stehen 6 Monate Knast (ohne Bewährung)

Im schlimmsten Fall wird man also Sonntag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von Ausländern nonstop zusammengeschossen, danach hat man den Freitag und Samstag vormittag um sich bei den Folterungen des BND Bonn weingstens einigermassen zu erholen, danach geht alles wieder von vorne los für meine 75-jährige Mutter und mich.

Aber es wird noch schlimmer: Sowohl der Ami  (1+2), als auch der BND, nimmt für sich in Anspruch, dass andere Teams ihnen zuarbeiten, d.h.: Andere Teams müssen bereits in der Schicht des grossen Auftritts von CIA und BND die überwachte Person kurz und klein schiessen, denn es langt ja nicht, wenn der Ami oder BND´ler 24 Stunden auf eine hilflose Person aus dem Hinterhalt draufschiesst, wenn das Team vorher schon 12 Stunden zuvor mit der Folter beginnt, kommen die Herrn Superfolterer auf 36 Stunden Folter nonstop !


A proposito, im Moment stehen wir bei 1,25 Millionen Aufrufe auf meinem Youtube-Kanal

 Als Bestrafung für diesen Artikel... 01.03.18: Ganzkörper-Massage

 






08.03.18 (eine Woche später)






Kommentare:

  1. Ich empfehle das Buch "Spyhunter - the Secret History of German Intelligence" von Michael Shrimpton --> http://www.junepress.com/book.asp?BID=901

    AntwortenLöschen