Dienstag, 9. Juni 2020

Überwacher beschießt mich 100.000x in einer Nacht

Das Automatisieren der Überwachungssoftware ist ein großes Unheil in Deutschland, zum Nachteil der Opfer.
Einmal pro Sekunde wurde mir letzte Nacht ohne Weisung in den rechten Fuss geschossen, zwar leicht, aber so dass ich bis sieben Uhr nicht einschlafen konnte.
Die Überwacher hatte mindestens 6 Tasks automatisiert, um sich Arbeit zu ersparen.
In der Zeit kann er dann mit seinem Kollegen Playstation spielen oder schlafen.

Alleine der Fuss wurde 60x pro Minute beschossen, macht 3600 Beschüsse pro Stunde, also 18.000 in 5 Stunden.

Das ganze mit 3700 Milligaus Strahlung. Was für eine Frechheit 😵.

Solchen Überwachern, die machen was sie wollen, ist man dann auch noch 24 Stunden ausgesetzt, überall im Ausland arbeiten Überwacher nur 8 Stunden, in einen wenigen Fällen 12 Stunden. Im Ausland besitzt die Software auch Schutzfunktionen, die hilft, Verletzungen zu vermeiden.

Alle ausländischen Überwacher haben ihr Handwerk auf solcher Software gelernt und kommen in Deutschland nicht mit der grenzenlosen Freiheit der deutschen Software zurecht.

Die Opfer müssen das ausbaden. Das ist ehrlich gesagt ein Riesenskandal. 😵

Wenn Automatisieren nicht endlich verboten wird, kann sich Deutschland gleich die Überwacher sparen und den Computer programmieren, dass er überwachte Personen selbsttätig beschießt 24 Stunden. Dadurch würden endlich die täglichen blauen Flecken, Schwellungen und Rötungen aufhören.

Irgendwas muss sich ändern bei der bisherigen Überwachungspraxis, die vielen Ausnahmen der deutschen Methode der Überwachung (24 Stunden Schicht, Automatisieren, keinerlei Schutzfunktionen der Software) wird irgendwann noch Menschenleben zur Folge haben.

Dann will niemand etwas von den Zuständen gewusst haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten