Freitag, 4. April 2014

Wer überwacht überhaupt in der BRD?



Wer wie ich überwacht und gefoltert wird und sich auf der Webseite des Vereins gegen den Missbrauch psychophysischer Waffen e.V. informiert, wird immer wieder mit Geschichten Betroffener konfrontiert, in denen nicht klar und deutlich gesagt wird, wer die Folterknechte eigentlich sind. Die Opfer geben sich meist ahnungslos, ob aus Unwissenheit oder aus Angst sei dahingestellt.


In auffällig vielen Fällen ist von Sekten wie Scientology die Rede, die angeblich nichts Besseres zu tun haben, als in Deutschland Bürger zu foltern. Das ist natürlich totaler Unsinn, denn keine private Organisation hat in der BRD die Macht, sich in den Nachbarwohnungen der Opfer einzunisten oder dort Überwachungsgeräte aufzustellen, um ihrem kriminellen Treiben nachzugehen. 

Wie ich Euch im vorletzten Post (wie Haarp und Überwachungstechnik wirklich funktioniert) beschrieben habe, macht die aktuell benutzte Überwachungstechnik funktionsbedingt die Installation von mindestens zwei (besser drei) Überwachungsgeräten erforderlich um aus allen Lagen überwachen und foltern zu können, demnach müssten also mindestens zwei bis drei der engsten Nachbarn diese Geräte bei sich aufgestellt haben.

Für jede private Institution wäre es komplett unmöglich, die Mehrzahl Eurer engsten Nachbarn zu so etwas zu überreden, es kann sich bei den Überwachern also nur um staatliche Stellen handeln, denn nur diese haben die Macht, notfalls mit einem richterlichem Beschluss die Geräte aufzustellen, wo sie benötigt werden.
Wer den ersten Post auf dieser Webseite gelesen hat, kann sich vielleicht noch an den anonymen Brief erinnern, den mir ein Nachbar letztes Jahr in den Briefkasten gelegt hat. Darin behauptet der Nachbar, dass ihn Herren, die sich als Mitarbeiter des Staatsschutzes vorgestellt hätten ihn gebeten hätten, in seinem Haus Geräte aufzustellen zu dürfen, um dringend Terrorverdächtige, in dem Fall mich und meine siebzig-jährige Mutter, zu "überwachen".




Wie diese "Überwachung" aussieht, wird ja auf dieser Webseite hinreichend dokumentiert. Aber wer oder was ist überhaupt der Staatsschutz?

Der Staatsschutz ist :

1.) Ein Sammelbegriff
Der Sammelbegriff Staatsschutz bezeichnet den Schutz eines Staates vor insbesondere politisch motivierten, staatsbedrohenden und terroristischen Aktivitäten im Rahmen polizei- und ordnungsbehördlicher Maßnahmen. In der Bundesrepublik Deutschland wird die Aufgabe des Staatsschutzes insbesondere vom Verfassungsschutz, dem Militärischen Abschirmdienst, vom BKA und LKA, dem Bundesnachrichtendienst sowie von dem Polizeilichen Staatsschutz wahrgenommen. 
 
2.) Eine der örtlichen Kriminalpolizei übergeordnete Bundesbehörde (also Kripo, Abteilung Staatsschutz)

Dazu schreibt Wikipedia:
Aufgabe des Polizeilichen Staatsschutzes (ST) ist die Bekämpfung der politisch motivierten Kriminalität. Straftaten werden diesem Deliktsbereich zugeordnet, wenn die Tatumstände und/oder die Tätereinstellung Anhaltspunkte dafür bieten, dass sie in strafbarer Weise den demokratischen Willensbildungsprozess beeinflussen sollen, der Erreichung oder Verhinderung politischer Ziele dienen oder sich gegen die Realisierung politischer Entscheidungen richten. Zur Abwehr der daraus resultierenden Gefahren nimmt die Abteilung ST seit dem 01.01.2009 in Fällen des internationalen Terrorismus, bei denen z.B. eine länderübergreifende Gefahr vorliegt.

Auf Deutsch: Jeder in Deutschland lebende Bürger, der sich gegen die Realisierung politischer Entscheidungen engagiert, kann ins Raster des Staatsschutzes geraten, falls sich für diesen irgendwelche Anhaltspunkte für eine Straftat ergeben :)

=================================

Wie wird den Nachbarn von den Staatsschützern das Aufstellen der Geräte schmackhaft gemacht?

Die bei den Nachbarn untergestellten Geräte haben tatsächlich einen eingebauten Monitor und einen Lautsprecher, auf dem die Nachbarn Tag und Nacht wie auf einem Fernseher mitverfolgen dürfen, was Ihr in Eurer Wohnung so alles treibt, wovon meiner Erfahrung nach auch alle Nachbarn reichlich Gebrauch machen.
Besonders die Älteren sowie die ganz jungen Nachbarn hängen den ganzen Tag vor den Geräten und beobachten Euch auf Schritt und Tritt, selbstverständlich auch beim Toilettengang, beim Sex und allen anderen Tätigkeiten, bei denen eigentlich man ganz gerne ungestört ist :)

Ihr erkennt Mitgucker unter den weiblichen Nachbarn am ehesten an dem breiten Grinsen, wenn Ihr sie auf der Strasse trefft, kurz nachdem Ihr Sex gehabt habt oder wenn Ihr mal mit einer prächtigen Morgenlatte aufgestanden seid, in meinem Fall ist mir das besonders aufgefallen bei den Nachbarn Frau C. O., der 15-jährigen Tochter von M. H. sowie meiner momentan direkten Nachbarin Frau Gh. Die lieben Rentnerinnen und die männlichen Nachbarn von nebenan hingegen grinsen ganz besonders breit,  wenn ich meine Überwacher nach besten Kräften beleidige oder verarsche. Die Hingucker unter den Kindern erkennt man daran, dass sie den Blickkontakt unter allen Umständen meiden (weil sie ein schlechtes Gewissen haben)

Selbstverständlich verstossen sowohl der Monitor, als auch die Lautsprecher nach § 201 gegen die Verletzung Eurer Privatsphäre und Intimsphäre, aber dieser Gesetzesverstoss ist von den Überwachern offensichtlich so beabsichtigt, den dadurch kriminalisieren sich die Nachbarn quasi selbst und werden, ohne es zu wissen, zum Komplizen der kriminellen Vereinigung, die mit Eurer illegalen Überwachung beschäftigt ist ;)

Sollte Euch also einmal ein Nachbar mit einem besonders breiten Grinsen begrüssen, denkt Euch Euren Teil und grinst einfach zurück, ich empfehle immer zu allen Nachbarn aüßerst höflich, zuvorkommend und hilfsbereit zu sein und nie aggressiv  zu reagieren, selbst wenn Ihr Euch nach den Tests mit Mittelwellenradios oder der EMF Sensor free App für Android Handies ganz sicher seid, dass sie Überwachungsgeräte bei sich aufgestellt haben. 

Ein zivilisiertes Verhalten allen gegenüber schliesst ja nicht aus, dass Ihr Eure Kenntnisse noch am selben Tag via Fax (das geht kostenlos übers Internet) bei der zuständigen Staatsanwaltschaft anzeigt (was meiner Erfahrung nach noch die beste Methode ist, sich gegen übertriebene Folter zu wehren).

Eine weitere Möglichkeit für Überwachungsopfer ist natürlich ein Anruf bei der Kripo oder jeder anderen Polizeidienststelle, dazu solltet Ihr aber irgendeine Form von Beweis oder wenigsten Indizien haben, dass Ihr gefoltert oder illegal überwacht werdet, also zum Beispiel Folterfotos auf Eurer Webseite oder ärztliche Atteste oder das PKW-Kennzeichen eines der Dienstfahrzeuge Eurer Überwacher.


Was Überwachungsopfer dazu wissen sollten:

1. Jede mittelgrosse Polizeidienststelle besitzt bereits heute elektronische Geräte, mit denen eine Überwachung durch Skalarwellen oder Mikrowellen eindeutig nachgewiesen werden kann. Wenn Ihr oft genug bei Euren Polizeidienststellen anruft, wird von diesen irgendwann eine Zivilstreife mit einem solchen Gerät vor Euer Haus geschickt, um Messungen vorzunehmen.
2. Wenn Ihr der Polizeidienststelle ärztliche Atteste präsentiert, in denen Verletzungen festgestellt wurden, muss die Polizei ermitteln.
3. Weniger positiv, aber dafür sehr aufschlussreich: Die Polizei und auch die Kripo sind dazu angehalten, Ihre bei Messungen gewonnenen Untersuchungsergebnisse nicht Euch, sondern dem polizeilichen Staatsschutz mitzuteilen, der dann weiterermittelt.
4. Fast alle Polizisten, mit denen Ihr sprechen werdet, werden Euch versuchen zu helfen, in dem Sie Euch Tips geben, wie Ihr auf legalem Wege vorwärts kommen könnt, habt also keine Anst, als Paranoiker angesehen zu werden, wenn Ihr einem Polizisten Euer Überwachungsleid klagt. Polizisten sind im allgemeinen mit dem Thema der aktuellen Überwachungsproblematik vertraut und haben meistens Mitleid mit den Opfern. 
5. Solltet Ihr einmal extrem stark gefoltert werden, ruft bei der Polizei an und bittet den Beamten, nachdem Ihr ihn ganz detalliert über die Folterungen informiert habt, den Inhalt des Gesprächs sofort telefonisch oder besser noch via E-Mail (damit wäre es dann ad acta) an den Staatsschutz weiterzuleiten. Innerhalb von fünfzehn Minuten hört dann normalerweise die Extremfolter auf.
6. Ruft nie selbst beim polizeilichen Staatsschutz an, das bringt überhaupt nichts.

1 Kommentar:

  1. Hi,
    vielen Dank für den ausgezeichneten Artikel.
    Ich grinse auch gerne am Morgen zurück.


    bookwriter.info

    AntwortenLöschen