Dienstag, 14. Oktober 2014

Beschuss von Überwachungsopfern mit Giftstoffen ???

Wie immer möchte ich versuchen, mich an dieser Stelle lediglich mit Fakten zu beschäftigen.

Seit Mitte dieses Sommers war mir aufgefallen, dass in unserem Garten und im Garten meiner Mutter merkwürdige Gerüche wahrzunehmen waren. Diese Gerüche traten immer dann auf, nachdem kleine Häufchen einer grüngelblichen Substanz auf meinen Armen, Beinen oder auf meiner Kleidung aufgetroffen waren.


Diese übelriechenden Häufchen könnten theoretisch von Vögeln abgeworfene Kackhäufchen sein, allerdings sind Vögel in unseren Gärten extrem selten.

Am 17.09.2014 landeten insgesamt drei dieser obskuren Häufchen auf meinen Beinen und wurden kurz darauf vom Hund meiner Nachbarin abgeleckt. Wenige Stunden später musste sich meine Nachbarin mit ihrem Hund in die Tierklinik begeben, weil sich dieser nicht mehr bewegen wollte oder konnte. Der diensthabende Tierarzt prognostizierte eine mögliche Vergiftung. In den Tagen darauf landeten dann interessanterweise keine grünen Häufchen mehr auf mir, ich hatte aber den Eindruck, dass mir irgendetwas mit demselben metallischen Geruch direkt vor die Nase gepustet wurde.

Dieser Stoff setzte sich auch in Partikelform auf dem Display meines Handies ab. Hier ein Foto:

 
Jetzt  wird´s interessant: Wenn man in das Foto hineinzoomt, erkennt man, dass die Partikel keine zufällige Anordnung haben, sondern auffällig oft in Linienform ausgerichtet sind:

Ich persönlich halte es für äußerst verdächtig, wenn sich Partikel (z.B Blütenstaub (im Oktober?)) in freier Wildbahn in Linienform auf irgendetwas absetzen, denn in der Natur kommen regelmäßige Linien nie vor.

Wenn man die merkwürdigen Partikel auf meinem Handy mit einem Finger abwischt, sieht das so aus:

(Anmerkung: Nachdem ich dieses Foto gemacht hatte, landete in den nächten drei Stunden kein einziger Partikel mehr auf meinem Handy...)

Atmet man diese Partikel,  über die Nase ein und schneutzt sich dann in ein Papiertuch, erkennt man eine grüngelbliche Verfärbung auf dem benutzten Papiertuch.

 
Um was für einen Stoff handelt es sich bei den merkwürdigen, metallisch riechenden Partikeln und Häufchen also?:

Radioaktiv sind die auf meiner Haut und Nase gelandeten Stoffe anscheinend nicht, ich habe nämlich eine Probe von der Giftinfo Mainz, also der Johannes Gutenberg-Universität Mainz untersuchen lassen, wobei weder Alpha, Beta, noch Gammastrahlung festgestellt werden konnte.

Eine Untersuchung auf mögliche Giftstoffe kann ich mir natürlich nicht leisten, die kostet nach Auskunft des Gesundheitsamtes mindesten 2000€, leider gibt es in Deutschland keine Möglichkeit, z.B über das Gesundheitsamt selbst einen Stoff oder eine Substanz auf giftige Bestandteile untersuchen zu lassen, selbst wenn der Verdacht vorliegt (z,B durch die oben erwähnte Diagnose eines Tieraztes)

Aber:
Wenn es sich aber um einen Giftstoff handeln würde, müsste meine Körper ja darauf reagieren, in diesem Fall würde mein Blutbild  mehr weiße Blutkörperchen (Leukozyten) aufweisen als normalerweise, denn die weißen Blutkörperchen sind die Gesundheitspolizei im Körper und "kämpfen gegen Krankheitserreger wie Bakterien, Viren, Tumorzellen oder andere Giftstoffe". Siehe http://www.leukozyten-info.de

Es muss natürlich nicht unbedingt etwas mit den merkwürdigen Partikeln oder den Häufchen zu tun haben, aber mein letzte Woche erstelltes Blutbild weist zum ersten Mal eine auffällige Steigerung von Leukozyten in meinem Blut auf :)

Meinen Erfahrungen nach, ist es Personal des BND, welches in Wohnungen eindringt, um dort Lebensmittel wie Z.B. Sojasaucen und andere in Flaschen befindliche Würzmittel zu vergiften.

1 Kommentar:

  1. Danke für Deine Videos.Meine Familie hat nie geglaubt, daß es solche feigen Psychopathen gibt, die andere Menschen so quälen und foltern und dabei auch deren Leben attackieren.
    Stay safe.

    AntwortenLöschen