Mittwoch, 5. April 2017

Beschuss mit Drogen durch den Staatsschutz



Es klinkt unglaublich, aber: Ein Weg unliebsame Bürger aus dem Verkehr zu ziehen, ist auch der Beschuss mit Drogen. Dabei werden anstatt der üblichen Giftstoffe mit Hilfe der bereits hier erwähnten Techniken, Drogen wie zum Beispiel Kokain oder Amphetamine direkt ins Gesicht, bzw. die Nase von Überwachungsopfern geblasen.

Fährt das Opfer dann mit seinem PKW, kommt er (ganz zufällig) in eine Polizeikontrolle, bei der er dann positiv auf Drogen getestet wird.

Bei mir wurde diese Praktik bereits einmal angewendet, eine Nacht bevor ich eine ärztliche Untersuchung für einen Sommerjob hatte, mit Hilfe einer Gesichtsmaske, die ich die ganze Nacht getragen hatte, konnte ich aber verhindern, dass Drogen in Berührung mit meinen Schleimhäuten kamen.
Der Drogentest fiel dementsprechend nehativ aus.

Ich möchte trotzdem alle Überwachungsopfer vor solchen Praktiken ausdrücklich warnen !



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen