Samstag, 26. Dezember 2020

Überwacher schießen mir schon wieder den ganzen Tag in den Unterleib


Der letzte Post wiederholt sich leider, seit 02.00 Uhr nachts haben mir meine Überwacher so stark in den Unterleib geschossen, dass ich insgesamt 4 Schmerztabletten nehmen musste. Die Schmerzen sind unbeschreiblich. Mein gesamter Unterleib brennt wie Feuer.







Die Fotos können meine inneren Schmerzen leider nicht wiedergeben.

Aus Ärger, dass ich gestern Abend einen Laptop vom Bundestrojaner befreit habe, geschah wohl die Tat. Aus mindestens 30 Richtungen wurden mit wieder der komplette Po und die Geschlechtsteile bis zu den Leisten hoch, blau geschossen. Mein Unterleib sieht aus wie eine Landkarte. So hat das garantiert kein Leiter angeordnet, aber die Überwacher können ja willkürlich vorgehen und man kann sie dafür auch nicht belangen.


"Alle Menschen sind gleich" sagt unser Grundgesetz, aber das gilt nicht für Überwacher und auch nicht für Überwachte. Beide leben ganz offensichtlich in einem rechtsfreien Raum, das gilt ganz besonders, wenn sie Amis sind. Im Bild oben darf also der Schwarze den Weißen nach belieben zusammenschießen, so sieht die Realität aus.

Am 24ten Dezember, also an Heilig Abend, wurde meine Mutter vom Überwacher so zusammengeschossen, dass sie weinend ins Bett gehen mußte. Ihm hatte wohl nicht gepasst, dass sie Geschenke einpackte, also anderen Menschen eine Freude machen wollte. Weil er, der Überwacher, weder Freunde noch Familie hat, die er beschenken kann und auch selbst keine Genschenke bekommt. Da schießt man dann gerne eine 77-jähtige zusammen. Dreckspack!

Eine Woche zuvor musste der Hund eines Freundes meiner Mutter zum Tierarzt gebracht werden, weil soviel Gift in der Wohnung verteilt worden war. Der Hund schiss transparenten Schleim, so schlimm war die Vergiftung. Dreckspack!

Dazu wird mir wieder andauernd das Internet abgestellt, WhatsApp Nachrichten kommen erst nach 12 Stunden an, was für eine Frechheit. 

Auf zwei Handies, für deren Empfang ich monatlich 20€ bezahle, kommen keinerlei mobile Daten an, der Empfang wird einfach immer wieder abgestellt. Aus purer Willkür natürlich, weil der Überwacher alles darf, was er will. Das laden einer Internet-Seite dauert bis zu 2 Minuten, auf LTE und man muss jede Seite 5mal laden, bis sie endlich funktioniert.

Bin ich auf einem Handy im Internet, gehen die anderen zwei nicht, denn für alle meine Handies benutzen die Amateure vom Staatsschutz dieselbe Proxy und die schafft nicht mehr als eine Verbindung. Dafür muss der Steuerzahler jedes jähr 5-7 Millionen Euro bereitstellen, für so eine amateurhafte Überwachung, bei der nur die Körperverletzung von Rentnern und deren Haustieren im Vordergrund steht und natürlich regelmäßige Einbrüche in deren Wohnungen, bei denen Gift an weiße Kacheln und weiße Wände geschmiert wird. 

Auch nett: Die Überwacher (die mit 4300 Milligaus überwachen müssen) Schlöten meinen Fire-TV Stick 20 mal wieder aus, wie witzig. Aber zu weniger langt es nicht, wenn man aus England kommt und zuviel radioaktiven Fisch gegessen hat :)


Keine Kommentare:

Kommentar posten