Dienstag, 6. August 2019

Ex BKA-Chef droht mir mit erneuter Fahrzeugpanne

Ein ehemaliger leitender Angestellter des Bundeskriminalamts hat mit heute in meinem Stamm-Café in Dreieichenhain mit einer Fahrzeugpanne auf dem Weg nach Sachsen gedroht. Es wird wirklich immer besser !

Wohlwissend, dass ich am Mittwoch, dem 7.8.19 in Sachsen ein Geburtstagsgeschenk abholen muss, sagte er zu mir "er habe mit seinem Mercedes einmal auf dem Weg nach Sachsen eine Fahrzeugpanne gehabt, beim Kilometerstand von bescheidenen 50.000 km sei dort der Keilriemen gerissen und hätte ihn zu einem Werkstadtbesuch gezwungen".

Dies wiederholte er zweimal.  (Wer die Story glaubt, muss sich die Unterhose wohl regelmäßig mit der Kneifzange anziehen)

Auf jeden Fall ist es toll, dass man anscheinend plant, meinen PKW weiter zu zerstören. Da ich mein Reserverad entsorgen musste, weil das dort eingebaute extrem starke Überwachungsgerät einen normalen Betrieb meines Busses so gut wie unmöglich gemacht hatte, wird man wahrscheinlich einen Reifen platt schießen (obwohl neuwertig), oder aber den PKW ganz abstellen, es geht ja eh nur noch das, was der Staatsschutz erlaubt, Hupe, Fensterheber, usw. gehen nur wenn der Überwacher es zulässt.

Egal, außer Körperverletzung und Sachbeschädigung gelingt unseren Top-Geheimdiensten ja sowieso nichts, da muss man als angeblicher Terrorist durch :)



Bis jetzt wurden mir innerhalb von 12 Monaten zerstört:

a. Zentralverriegelung Fahrer und Beifahrertür 

b. Schloss Schiebetür, Schloss Heckklappe, Abdeckung Schiebetür entfernt 

c. Elektronischer Bremsassistent und ein weiterer Assistent defekt geschossen

d. Elektrischer Fensterheber Fahrertür, das Fenster gehorcht nur noch dem Überwacher! Toll!

Unbedingt dieses Video sehen !





e. Standlicht defekt f. Abblendlicht mehrere Male defekt g. Hupe defekt,

h. Fahrzeug heult wie ein Düsenjet, Fußgänger erschrecken deshalb.

i. Vorderachse ist seit dem 20.7.19 locker 

j. der gesamte Unterboden rappelt beim fahren

k. Nagelneue Batterie nach 5 Monaten wieder defekt, also zwei Batterien zerstört


l. Siehe Video oben: Auto muss nach dem Abstellen mit einem Spezialunterbrecher komplett vom Strom genommen werden, ansonsten saugen die 40 Überwachungsgeräte die Batterie in Minuten komplett leer. Mein PKW war deshalb fünf Wochen in verschiedenen Werkstätten

Der Werkstatt-Chef wörtlich: "In das Auto sind so viele Verbraucher eingebaut, dass sich die Batterie jedesmal neu von selbst entläd". 
Die Batterie ist also nur zum speisen der Überwachungsgeräte da, nicht mehr dafür dass mein PKW eine Batterie zum starten hat ! 




m. Tageskilometerzähler defekt

n. Heckscheibenwischer musste abgeklemmt werden, weil die Überwacher mit der dortigen Wischanlage Fussgänger und andere PKWs bespritzten. :)

o. Fahren ist nur mit Tonnen von Alufolie im Rücken und meiner Arschritze möglich


Ich fahre natürlich trotzdem morgen nach Sachsen um mein Geschenk dort abzuholen!




Keine Kommentare:

Kommentar posten