Samstag, 31. August 2019

Foltern bis zum Prostatakrebs

Als weiteren Höhepunkt staatsschutzlicher Bemühungen wird mir jetzt zu Hause alle zwei Minuten das Internet abgestellt. Musikhören unmöglich, Internet und Facebook unmöglich. Immerhin hat ausnahmsweise das Handy Empfang, ich bin so dankbar.
Musikhören unmöglich
Kochen unmöglich (starker Prostatabeschuss), ebenfalls beim Abwaschen, im Bad beim rasieren, Zähneputzen, im Bett, eigentlich muss man den ganzen Tag mit einem Schutzstab in der Arschritze rumlaufen, in der eigenen Wohnung wohlgemerkt. Sex ist seit Wochen komplett verboten, soviel also zum Thema Grundgesetz und sie darin zugesicherten Grundrechte.
Dazu wird einem 24 Stunden man Tag in die Zähne des Unterkiefers geschossen, teilweise so stark dass sie bluten, wahrscheinlich dass sie ausfallen.

Vier der fünf elektrischen Sicherungen für meine Wohnung muss ich den ganzen Tag rausdrehen, sonst ist die Strahlung im Fußboden so hoch, dass man nicht barfuß in der Wohnung laufen kann.

Dazu lässt der Staatsschutz Leiter 24 Stunden nonstop in meine Prostata schießen, obwohl sich dort bereits durch den Beschuss Krebs gebildet hat (siehe Foto). Die weißen Flecken sind Krebs, dazu ist meine Prostata dreimal so groß wie normal, was hier jeder selbst nachmessen kann. Staatsschutz Leiter Hahn aus Offenbach hatte mit der Arsch-Schiesserei direkt nach Amtsantritt im Sommer 2018 angegefangen.



In die Prostata wird übrigens auch geschossen, wenn Geheimdienste mir neue Bekanntschaften vorstellen, man soll es kaum glauben, wie der Staatsschutz Geld in den Sand setzt. Aber man hat ja keinen Zwang erfolgreich zu arbeiten, Hauptsache es kostet viel Geld.
Am Wochenende, wenn man ausgehen könnte, müssen die brutalsten Überwacher arbeiten, das macht Sinn. Permanent Kopfverband, so geht man bekanntlich gerne aus, so wie heute ins Restaurant, als ein halbtauber Überwacher arbeitet, der sich den Dienstplan erst gar nicht durchliest, wozu auch, man arbeitet schließlich beim Staatsschutz.
Nonstop in die Lungen, die Brust, den Bauch und die Speiseröhre und die Geschlechtsteile schießen, weil Knöpfchendrücken so Spass macht.

Es wird also im Restaurant, im Schwimmbad, immer schön in die Prostata geschossen, man kann es sich ja erlauben, nachdem bereits meine Bauchspeicheldrüse durch hineinballern lädiert wurde, ist der Prostatakrebs wirklich kein Grund um mit dem Beschuss aufzuhören. Es kann einem ohnehin als Staatsschutz Leiter nichts passieren, ähnlich denkt auch der Leiter, der meine letzten sieben eBay Käufe kaputt manipulieren ließ, einfach so zum Spaß, na klar, nur um mich zu ärgern.
Alles defekt, lieber Herr Gleim, kaufen Sie sich einfach alles nochmal.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen