Mittwoch, 19. August 2020

Was der Staatsschutz falsch macht

Nach neun Jahren "Überwachung" durch den Staatsschutz muss man sich einmal fragen, was bei den Überwachungsspezialisten aus dem Ruder läuft.

In aller erster Linie ist es die permanente Folter, die alle jeglichen Erfolg verhindert.
Für diejenigen, die es nicht wissen, der Staatsschutz schießt mit vollautomatischer Militärtechnologie aus dem Hinterhalt 24 Stunden lang auf überwachte Personen. In der Regel beschiesst man 5 - 50 Körperstellung gleichzeitig. Kein Witz. FEIGE AUS DEM HINTERHALT, AUF WEHRLOSE. Natürlich auch auf 77-jährige Rentnerinnen. Ich bin auch schon 60, das ist aber egal, Hauptsache feige aus dem Hinterhalt. Nur das ist wichtig.

Verlasse ich die frischgeputzte Wohnung, kommt feige aud dem Hinterhalt ein Mitarbeiter und streut Gift aus und Dreck.
Hauptsache feige aus dem Hinterhalt. Das Motto unserer Helden.

So hat es sich eingebürgert, von Mai bis September nonstop mir die Geschlechtsteile  blau zu schießen, obwohl sich das BKA alle Mühe der Welt gibt, mich mit Frauen zu verkuppeln.
Das eine widerspricht dem anderen aufs Gröbste, aber das Foltern steht den überbezahlten Herrschaften nunmal an aller erster Stelle.

Mindestens zweimal die Woche werde ich zudem krankenhausreif geschossen, weil die Überwacher in Deutschland alles machen dürfen, was sie wollen. Dienstag auf Mittwoch immer. BKA Überwacher lesen keinen Dienstplan, wahrscheinlich weil sie nicht lesen können.
Die lassen auch "vorfoltern" vom Kollegen der davor arbeitet, dann wird man von ihnen noch 24 Stunden, auch nachts, durch die Mangel gedreht, der Überwacher der danach arbeitet macht so weiter bis man nach 32-36 Stunden Dauerfolter schließlich halbtot zusammenbricht.
Egal. Hauptsache dir Helden können feige aus dem Hintergrund auf Rentner schießen, so wie in einem Computerspiel, nur dass dabei echte Menschen verletzt werden dürfen. Straffrei selbstverständlich!

In der eigenen Wohnung sind alle Elektrogeräte Schrott und nur darauf umgebaut, dass sie nicht funktionieren und dass man daraus schiessen kann. Wer nimmt denn eine Frau mit in so eine Wohnung? Ein Vollidiot? Bin ich aber nicht.

Neben dem Plattschießen steht Vergiften an zweiter Stelle, sodass Essen in der eigenen Wohnung ebenfalls wegfällt. Wie Kaffee trinken oder kochen. Oder Sport, Hobbies, Freunde. Licht im Bad anmachen, lieber nicht, dann gehen 10 weitere Überwachungsgeräte an und man geht blau geschossen aus dem Bad raus.

Grabpflege auf dem Friedhof...ebenfalls verboten, dabei bekommt man die Eier erst so richtig schön blau geschossen. Hurra, wir sind der Staatsschutz, wir machen alles was wir wollen.

Sex ist generell verboten in der eigenen Wohnung, aber das hält die Überwachungshelden nicht davon ab, viel Geld für das Herankarren von Frauen auszugeben. Geht's noch blöder? Nee, oder?

PC, Handy, Internet, nichts funktioniert weil der Hauptaugenmerk auf Zensur steht. Alles muss jederzeit löschbar sein, dass niemand nachvollziehen kann, was unsere Helden alles dummes treiben. Email, Facebook, YouTube, Blogger, löschen löschen löschen.

Wie Anzeigen bei der Polizei,  auch die werden einfach gelöscht. Es kann doch alles so einfach sein.
Darauf gleich noch 5 neue Wohnungen mieten, a drei Mitarbeiter, ruckzuck hat man wieder 15 Leute, die nicht wissen was sie tun sollen. Hurra!

Am PKW geht alle drei Tage was anderes kaputt, oder man tauscht einfach mal neue Reifen gegen alte aus. Oder macht das Fenster auf der Fahrerseite zum 5ten Mal kaputt, weil's so schön ist.

Geben sich fünf Überwacher Teams Mühe, den Dienstplan zu befolgen, müssen Amis oder BKA'ler das Gegenteil tun, weil sie denken, der Dienstplan träfe für sie nicht zu. Denn sie sind ja so tolle Typen.

Um es mal kurz zu machen: Das einzige was man darf als Überwachter in Deutschland ist Fernsehen, alles andere ist verboten. OHNE Ausnahme.
Nicht mal den Kühlschrank kann man 24 Stunden anmachen, erlaubt ist nur von 12 Uhr bis 02 Uhr.

Und da glauben die Herrschaften der Überwacherzunft tatsächlich, damit könne man eine Wurst aus der Pfanne ziehen.
Es ist zum Haareraufen. Aber Hauptsache 120 Mitarbeiter haben Arbeit und vertreiben sich den Tag mit Nichtstun.


Keine Kommentare:

Kommentar posten