Mittwoch, 14. Oktober 2020

36 Stunden nonstop Folter

Als Erstes: Ein Rasierapparat und mein Staubsauger sind mir heute zerstört worden. An einem Tag zwei wichtige Geräte.

 Neu bei den Verboten sind:

1. Schlafverbot (man darf nicht mehr schlafen und wird stattdessen am ganzen Körper beschossen)

2. Leseverbot (Man wird in die Hoden und stark in die Augen geschossen wenn man liest)

3. Essverbot (Wenn man ißt, bekommt man den Bauch feuerrot geschossen)

4. Redeverbot (Man darf in seiner eigenen Wohnung nichts mehr sagen)

5. Musikverbot nachts (wenn man nachts mit dem Handy leise Musik hört, wird man beschossen)

6. Sexverbot (Man bekommt den Penis blau geschossen beim Sex)

7. Kochverbot (Man wird aus dem Kühlschrank in die Hoden geschossen)

Ich weiß nicht, welcher StaatSchutz Leiter mir in meiner eigenen Wohnung ALLE Menschenrechte nehmen will, seine psychologische Untersuchung erscheint empfehlenswert.

Hier ein Video, was zeigt, dass mein komplettes Wohnzimmer nachts ein einziges Überwachungsgerät ist, so wird von allen Seiten auf mich eingeballert. Das bleibt so, bis ich aufstehe, ich habe nur einmal Samstags keine Strahlung gespürt für 10 Sekunden, als die Hauptsicherung im Keller herausgeflogen ist.

Die Staatsanwaltschaft hatte angeordnet, dass die Überwachungsgeräte abschalten müssen, wenn keinerlei Geräte in meine Steckdosen angeschlossen sind, hier sieht man, dass man sich wieder den Weisungen der Staatsanwaltschaft widersetzt. 


Die Fotos:

A. Feuerroter Rücken nach 36 Stunden nonstop Beschuss, auch während der Nacht. Beschossen wird der Rücken aus der Wand und durch den Unterkörper.



B. Oberkörper verbrannt, ich war das letzte Mal im August in der Sonne

C. Backe 

D. Augenverbrennung und Schwellung

E. Stirn komplett verbrannt 


F. Leiste komplett verbrannt und starke Schwellung


G. der kleine Fusszeh am linken Fuss hängt auf dem anderen Zeh drauf, anstatt daneben zu stehen. Das kommt vom draufknallen 24 Stunden lang. Man sieht dass er total verbrannt und angeschwollen ist.



Keine Kommentare:

Kommentar posten