Mittwoch, 28. Oktober 2020

Staatsschutz schießt mir jeden Tag die Haare vom Kopf

 Da es dem BKA anscheinend nicht passt, dass ich mit 60 noch ein relativ dichtes Haar habe, werden mir seit einer Woche mal wieder die Haare vom Kopf geschossen. Sowohl in der Badewanne, als auch rund um mein Bett herum, liegen täglich büschelweise Haare. Das kommt natürlich daher, dass wieder auf den Kopf gekloppt wird mit 3500 Milligaus, gestern war es so schlimm, dass ich auf der Straße herumgetorkelt bin. 

Autofahren kann man nur noch sicher mit Kopfschutz, ich ziehe ihn jetzt nur noch unter der Dusche aus, bin schon gespannt, wann man beim duschen auch nicht mehr darauf verzichten kann. Dass ein Staatsschutz Mitarbeiter sein Gehirn nicht braucht, ist verständlich, ich kann darauf leider nicht verzichten. Mich stört es auch nicht, deshalb in Geschäften und unterwegs dumm angeschaut zu werden. Besser doof aussehen, als nicht mehr mit Menschen sprechen zu können, weil das Sprechvermögen weg ist, so wie heute beim Kaffeetrinken in Dreieichenhain, als ich mich mit einer Bekannten nicht unterhalten konnte.

Nah, Hauptsache eingendein Schwachsinniger kann draufballern, zu mehr als Körperverletzung, Einbruch und Sachbeschädigung wird es eh nie langen bei den Gesetzlosen. Peinlich.

Sex ist auch strengstens verboten, ich bekomme 24 Stunden lang sehr stark in die Prostata geschossen, auch nachts wenn ich schlafe. Die Schmerzen sind wirklich unerträglich. So sieht es unter der Gürtellinie jeden Tag aus, alles ist rot, oder blau, oder beides:








Die Strahlung von 3400 Milligaus ist 24 Stunden präsent, teilweise hat man Schwierigkeiten zu atmen. Rote Flecken habe ich, wenn ich aufstehe, an den Beinen, der Leiste, dem Oberkörper, den Händen, im Gesicht und am Rücken. Das Minimum beträgt 2300 Milligaus, leider auch nachts. Lediglich ein Überwacher ist noch in der Lage, mit 450 Milligaus zu arbeiten.








Tabak sieht mal wieder so aus in den meisten Verkaufsstellen, man erkennt sehr schön, dass dieses Päckchen schon einmal geöffnet wurde. So verläßt kein Tabak die Fabrik oder den Vertrieb, nirgendwo. Traurig genug, dass unsere Staatsbeschützer auch andere Tabakraucher nach Belieben vergiften dürfen. Der Tabak ist von einem grauen Schimmer überzogen, was sich die Bürger alles gefallen lassen müssen, weil irgendein Leiter tut, was er will, ist erschreckend. Man fühlt sich um 80 Jahre zurückversetzt, als auch Größenwahnsinnige taten, was sie wollten.


Der Handyempfang ist abgestellt, anstatt die 4 Balken, die ich letzten Mittwoch noch im Haus meiner Mutter hatte, ist der Empfang seit Donnerstag, also einen Tag später, ganz abgestellt.






Hier ein halber Balken anstatt 4 Balken, telefonieren ist aber nicht möglich




Das Internet meiner Mutter wird auch 10-15 Mal am Tag abgestellt, manchmal eine halbe Stunde am Stück, da hat man dann weder Mobilfunkempfang, noch Internet. Toll, Primatenniveau, zu mehr langt es nicht, naja, kennen wir ja schon. 





Wenn das Internet funktioniert, wird häufig außerdem noch die Geschwindigkeit gedrosselt, sodaß man keine Filme schauen kann. Traurig :(

Keine Kommentare:

Kommentar posten