Dienstag, 3. November 2020

Attest Nummer 54 (von heute)

Bedauerlicherweise wurde ich heute wieder völlig sinnlos zusammengeschossen, so stark, daß ich ins Krankenhaus fahren mußte.

Dort wurde ich dann erst richtig zusammengeschoßen, mir waren aus Offenthal 3 PKW´s bis zum Krankenhaus hinterhergefahren, welche sofort auf dem Parkplatz des Krankenhauses Stellung bezogen. 

In den zwei Stunden, in denen ich in der Notaufnahme warten dürfte, wurde ich dann völlig unverhältnismäßig und übertrieben beschoßen, sodass ich die Ärzte um Schmerzmittel bitten musste. Seit 16.00 tut mir mein Unterleib so weh, daß ich bei jedem Schritt starke Schmerzen habe und humpeln muss.

Ich bitte darum, die Überwacher von heute einer anderen überwachten Person zuzuteilen und von meiner Überwachung abzuziehen, denn meine Gesundheit bedeutet mir viel.

Die Überwacher haben ganz offensichtlich große Probleme damit, dass die deutsche Überwachungssoftware keinerlei Schutzfunktionen hat und ballern über die Maßen auf mich und meine bessere Hälfte ein. Das gilt auch für den Amerikaner, der am Samstag gearbeitet hat, auch er ist vollautomatische Software gewöhnt, die das Leben der überwachten Person schützt und bei Fehlbedienung abschaltet.

Die deutsche Software ist rein manuell und erlaubt jede noch so grobe Folter ohne einzugreifen. Da die Staatsanwaltschaft sowieso nicht einschreitet, müssen eben die Überwacher, die mit der Software nicht zurecht kommen, suspendiert werden.

Danke




Keine Kommentare:

Kommentar posten