Donnerstag, 17. Dezember 2020

Kein Internet auf drei Leitungen und blau wie der Enzian

In Modemgeschwindigkeit a la 1986 geht es seit drei Tagen ins Internet, anscheinend liegen beim Staatsschutz einmal mehr erhebliche Probleme mit der Umleitung vor, die alle meine Handies durchlaufen müssen. Aus Prinzip geschieht dies, es muss keinerlei Verdacht auf eine bevorstehende Terrortat vorliegen, nein, prinzipiell wird jede Verbindung so amateurhaft umgeleitet, dass der Aufbau einer Webseite bis zu 5 Minuten dauert.

So wie auf den Fotos geht das den ganzen Tag, auf drei Handyleitungen.




Man muss sich einmal mehr fragen, ob diese grandiose Unfähigkeit wirklich 5-7 Millionen Euro pro Jahr wert ist, oder ob man zur Überwachung besser eine Privatfirma beauftragen sollte, die gewillt ist, professionell zu arbeiten. 

Außerdem könnte man mir doch wenigstens eine von drei Handkarten funktionsfähig lassen. 

Handy mit lahmer Internetverbindung, Fernseher ohne Empfang, Musikhören mit Krachern (heute) alle 20 Minuten, weil der Überwacher andauernd auf den Verstärker schießt. 

Dazu ist jedes Handy und jeder Laptop in 30% der normalen zeit leer und muss wieder aufgeladen werden. Das dauert dann stundenlang, anstatt 30 Minuten. Bei einem Überwacher verbrauchen 1 Stunde YouTube auf dem iPad 1% Ladung, bei anderen Überwachern 30%. 

Und dann solche Körperverletzungen: Muss man einen 60-jährigen am ganzen Körper so blau schießen? Welche Institution kann sich solche Geschmacklosigkeiten in einem zivilisierten Land leisten? Der gesamte Hintern auf dem Foto ist auf die Größe eines Kürbis angeschwollen...


Das Schreiben dieses Artikels hat circa 30 Minuten gedauert, aufgrund der lahmen Internetverbindung, pro Foto muss ich mit 5 Minuten fürs Hochladen rechnen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten